In Bratislava surfen? Cunovo ist ein echtes Surf-Paradies für Osteuropa. Im Wildwasser-Park »Divoká Voda« kannst du mit Riversurfing Bratislava eine stehende Donau-Welle surfen.


Inland Surfspot Cunovo

WellentypFlusswelle, künstlicher Einbau
Frischluftja, Outdoor-Welle
Breite – Höhe – Wellendruckca. 6m / 50cm / kräftig
SurflevelAnfänger, Fortgeschrittene, Pros
Wassertemperaturca. 15° Celsius
Zubehör / SicherheitLeash (Hand od. Safety Belt), Rettungsring vor Ort
Surfzeitenca. April/ Mai bis Oktober/November
täglich 10 Uhr bis 20 Uhr
Surf-Kostenganztags 20 Euro, halbtags 15 Euro (bis/von 14 Uhr)

In Bratislava surfen

Surfen in der Slowakei ist ein kleiner Geheimtipp unter den Riversurfern. Čunovo ist ein sehr entspannter Platz mit einem chilligen Vibe und einer kräftigen Welle. Der Inland Surfspot ist 20 Minuten süd-östlich von Bratislava im Wassersport-Areal „Divoká Voda“ gelegen. Am Ende des Kajak-Wildwasser gibt es eine stehende Flusswelle in der Donau. Das gesamte Gelände wurde für Weltmeisterschaften gebaut und liegt wie eine Art Insel mit Wehr und Staudamm zwischen der neuen und der alten Donau.

Die Surfwelle in Čunovo

Die langgezogene grüne Welle hat gut Druck, ist aber flach und niedrig. Sie läuft sehr smooth und ohne Weißwasser. Was die Locals Riversurfing Bratislava getauft haben, sieht vor Ort wie ein kleines Wehr aus. Die Seitenwände sind aus Stahl, alles recht rough und basic – aber genau hier liegt auch der Charme. Die Besonderheit der Bratislava-Welle ist ein Eisen-Trichter und zwei weitere Schwellen nach der eigentlichen Surfwelle. Darauf solltest du insbesondere beim Ausstieg achten. Der Inland Surfspot in Čunovo ist leider bekannt dafür, Boards zu zerstören – entweder an der Stahlwand, irgendwelchen Schrauben oder auch den Steinen an der zweiten Schwelle.

Abends kann der Surfspot beleuchtet werden, die kleine Surfbar oberhalb der Welle macht Musik, Drinks und Party. Da macht in Bratislava surfen ordentlich Laune.

Cunovo Surf Divoka Voda Riversurfing Bratislava Surfen Inland Surfing
In der Nähe von Bratislava surfen – Die Donau-Welle Čunovo hat einen ganz eigenen Charme.

Goofy oder Regular? Der Einstieg

Auf beiden Seiten sitzend vom Wellenrand. Die Čunovo-Welle ist ziemlich weit unten und der Einstieg gestaltet sich sowohl rechts als auch links etwas kniffelig. Das Geheimnis liegt darin, im Sitzen mit dem Hintern so weit wie möglich nach Vorn zu rutschen und sich dann mit dem Brett aufs Wasser gleiten zu lassen. Am besten mit einem Softboard üben und später mit dem Hardboard können.

Der Ausstieg in Cunovo

Der Ausstieg beim Surfen in Bratislava hat es etwas in sich, was an der Struktur der Wellenanlage liegt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten hinter der Welle wieder an Land zu kommen, wirklich easy ist keine davon.

  1. Direkt über den inneren Trichter direkt hinter der Welle rausklettern. Du kannst dort ohne Probleme stehen und gehen. Hebe dein Brett zuerst über die Trichterwand und stemme dich rüber. Achte auf Metallsplitter oder Nägel an der Trichterwand.
  2. Gut festhalten, um den Trichter ‚gehen‘ und dann danach aussteigen (geht gut, vor allem wenn du dich an der Rückwand festhältst, dort ist die Oberfläche glatt zum Halten)
  3. Sich am besten mittig durchtreiben lassen, über die zweite Welle und evt. Steine gespült werden und dann paddeln. Goofies direkt und kräftig nach links schwimmen, so ist die Gefahr am geringsten, dass ihr oder das Board mit den Steinen in Berührung kommt. Regulars direkt rechts ans Ufer schwimmen und im Kehrwasser nach der ersten Kurve an der gelben Leiter aussteigen, ihr könnt über einen Trampelpfad an Land wieder zur Welle laufen.

Falls ihr auf der „falschen“ Seite gelandet seid und nicht rückwärtig einsteigen wollt (ist halt noch mal einen Ticken schwerer für Ungeübte hier) – es gibt eine Brücke, über die ihr einfach wieder über den Kanal kommt.

PS: Geübte können ihren Lauf an der Čunovo Surfwelle auch wieder am Einstieg beenden und trockenen Hauptes an Land kommen: an der Stange festhalten, mit einem Bein das Brett halten, mit dem anderen auf den Boden stellen und dann Brett rausheben. Aufgrund der Höhendifferenz ist dieses Manöver hier ebenfalls etwas schwieriger als an anderen Flusswellen, aber sehr gut möglich. Keine Angst, es ist möglich, im Wasser an der Welle zu stehen.

Welches Surfbrett für den Cunovo Surfspot?

Alles zwischen 4.8″ und 6.0″ funktioniert gut an der Bratislava-Welle, ein flacher Nose Rocker sollte es sein. Für den Anfang evt. erst mit einem Softboard den Spot kennenlernen, insbesondere den Einstieg und dann auf dein normales Hardboard wechseln. Vor Ort werden Softech Mason Twins 5.2″ verliehen sowie Hardboards vom lokalen Shaper Demon Surfboards.

In Bratislava Surfen: Das richtige Surf-Zubehör

Wenn du zum Inland Surfing nach Čunovo fährst, solltest du folgendes Surfzubehör einpacken. Der Spot ist für das erste Mal recht tricky und die meisten Sachen schützen dich einfach vor Verletzungen oder gefährlichen Situationen.

  • Helm
  • Booties oder im Sommer Reef Boots (gegen die Steine)
  • Safety Belt (kannst du an der Hotelrezeption leihen oder kaufen)
  • Neoprenanzug (ebenfalls als Schutz für dich)
  • Ersatzfinnen (am besten weich, klein und günstig)
  • Panzerband (aka Gaffer-Tape)

Du brauchst noch Surf Equipment? Die richtige Ausrüstung zum Surfen jetzt bei DECATHLON entdecken!*


Das Areal Divoka Voda

In Bratislava surfen hat einen ganz eigenen Charme: »Divoka Voda« in Čunovo ist ein Wassersport-Paradies in der Slowakei, nur ein paar hundert Meter entfernt von der ungarischen Grenze! Das beginnt mit der Fahrt über den Donau-Staudamm, aus dem Autofenster erstreckt sich der Blick über weites Wasser, dahinter Bratislava und der Höhenzug mit dem Fernsehturm, grüne Bäume – trotz der technischen Umgebung mit Stauwerken und Dämmen fühlst du dich sofort ‚remote‘ und angekommen. Das Schöne: hier dreht sich alles um Surfen, Kanu & Kajak und Wassersport, jeder will eine gute Zeit haben.

Neben dem Divoká Voda Hotel liegt ein Pool in der Abendsonne, wahlweise kannst du dich auf der Terrasse oder dem Volleyballfeld entspannen. Die Kajak-Strecken sind für Weltmeisterschaften gemacht und entsprechend professionell ausgebaut. Zur Surfwelle kommst du über mehrere kleine Brücken, immer Richtung Alte (offene) Donau. An der Čunovo-Welle liegen ein paar Paletten, es gibt einen Sonnen- oder Regenschirm und am Wochenende öffnet ein kleines Surf-Café mit Getränken und Bowls und Snacks. Alles sehr idyllisch und entspannt, mit einem Duzend Leuten ist schon viel los.

Umziehen & Toiletten

Du kannst dich direkt an der Čunovo Surf Welle bei den anderen Surfern umziehen, Poncho oder Handtuch und fertig. Ansonsten gibt es in der Nähe des Pools ein Toiletten-Häuschen.

Wenn du im Hotel oder einem der Bungalows untergebracht bist, kannst du mit deinem Board unter dem Arm direkt von dort starten. Und die Camper unter euch werden sich wahrscheinlich eh am Auto fertig machen, bevor es auf zum Riversurfing Bratislava geht!


Essen & Trinken in Čunovo

Am Wochenende hat die Surfbar direkt oberhalb der Welle offen, da bekommst du u.a. vegane Curries, Bowls und weitere typische Surfer-Meals. Unter der Woche ist das Hotel mit seinem Restaurant die beste Adresse. Dort gibt es Burger, Cesars Salad, Nudeln und Pizza in richtig guter Qualität und zu sehr günstigen Preisen. Ansonsten steht es dir natürlich frei, deine eigenen Sachen mitzubringen, ist ja auch nicht mehr selbstverständlich in solchen Parks.

In Bratislava Surfen: Anfahrt & Parken

Auto

Wer in Čunovo bei Bratislava surfen mag, sollte sich aus dem westlichen Europa zunächst nach Wien orientieren und von dort der A4 Richtung Ungarn folgen. Am Knoten Bruckneuforf der A6 bis nach Bratislava-Jarovce folgen. Von dort auf der Landstraße N°2 bis Čunovo, das Areál Divoká Voda ist dann auch ausgeschildert, es geht irgendwann links ab der Landstrasse auf einem Stichweg Richtung Donau und über den Staudamm nach Divoká Voda.

Fahrrad

Für alle Verrückten: Čunovo liegt am Donau-Radweg von Wien nach Budapest – theoretisch könntet ihr also von der slowakischen Hauptstadt die 20km raus zum Spot radeln und per Surfrack in Bratislava surfen kommen.

Öffentlich

Per Zug die Welle in Bratislava surfen? Es geht, und wenn dein Boardbag nicht allzu schwer ist, ist es durchaus eine Option. Es empfiehlt sich die Fahrt über Wien mit dem REX nach Bratislava-Petrzalka. Von dort am besten ein Taxi nehmen, kostet rund 23 Euro. Wer per EC oder IC in Bratislava Hlavná Stanica (Hauptbahnhof) ankommt, der läßt sich das Taxi am besten vorab vom Hotel Divoká Voda zum Festpreis von 18 Euro organisieren.

Mit dem Bus kannst du natürlich auch vom Bahnhof starten, die Nummer 90 Richtung Danubiana fährt direkt bis vor das Hotel, die Haltstelle heißt Areál vod. športov. Deine Reise kannst du auf der Seite der Verkehrsgesellschaft Bratislava planen.

❗️❗️ Bitte bedenke, dass es rund um das Areál Divoká Voda keinen Supermarkt oder sonstige Infrastruktur gibt. Wer öffentlich ankommt, muss sich komplett über das Hotel / Restaurant / die Surfbar versorgen. Die Preise sind jedoch wirklich sehr günstig für westeuropäische Verhältnisse. Und: Das Leitungswasser ist trinkbar.

Adresse / GPS Cunovo Surf Areal

Für das Navi: Areál a hotel Divoká Voda, Vodné dielo – Čunovo, 850 09 Bratislava 59, Slovensko

Die GPS-Adresse vom Divoka Voda-Areal ist: 
48.031436 (Breitengrad); 17.229953 (Längengrad)

Übernachten in Čunovo / Divoká Voda

Die Surfwelle ist nicht direkt in Čunovo, sondern liegt außerhalb des Dorfes am Donau-Staudamm. Wenn du mehrere Tage hier bei Bratislava surfen willst, solltest du hier zu übernachten – es gibt für jedes Budget eine Option im Areal Divoká Voda.

  • Hotel Divoká Voda – Das Hotel ist gut und günstig, klare Empfehlung. Die Zimmer und auch das Hotel sind sauber, modern eingerichtet und haben trotzdem noch ein bißchen osteuropäischen Sportcamp-Charme – Tischtennisplatte und Teppichboden inklusive. Das Frühstück kommt als klassisches kontinentales Buffet. Es gibt 15 Doppelzimmer, eine Suite und 5 Vierbett-Zimmer, alle mit Klimaanlage, TV und WLan.
  • Direkt neben dem Hotel stehen 16 Holzbungalows zur Miete. Mit jeweils 2 Stockbetten ist auf 3,75m mal 3,75m Platz für 4 Leute, außerdem gibt es eine kleine Terrasse zum abends draußen sitzen. Gemeinschaftstoiletten sind draußen in einem extra Häuschen, alles sehr sauber und gepflegt. In Bratislava surfen bedeutet auch ein wenig osteuropäischen Charme im positivsten Sinne zu pflegen.
  • Für Romantiker, Vanlovers oder Camper im Zelt oder Caravan gibt es in Wassernähe einen Campingbereich, wo ihr ganz unkompliziert schlafen und übernachten könnt. Stromanschluss ist vorhanden. #vanlife

Bratislava surfen: Lokale Community

Eine direkte Crew gibt es in Čunovo nicht – aber natürlich kennt man sich hier : Es sind ungefähr 20 Leute, die regelmäßig hier in Bratislava surfen – das Niveau ist dementsprechend hoch. Wochenends treffen sich die Locals in der Surfhütte und haben einen chilligen Tag.

Auf Instagram gibt es mit dem Klub Surferiek einen Girls Surf Club, die Mädels Surfskaten auch, organisieren Filmabende an der Welle (Girls can’t surf!) oder gehen zum SUPen. Auch viele Wiener bzw. Österreicher schätzen den Spot und fahren nach Bratislava surfen, wegen dem Vibe, der günstigen Preise und der geringen Auslastung.

Lokaler Surf-Verein

Die Locals, bzw. das Surf-Team im Divoká Voda Areal, betreiben als Riversurfing Bratislava eine Facebookseite und machen dort auf die Aktionen und Events der Surfwelle Čunovo aufmerksam.

Surf-Shop in Čunovo / Bratislava

Am Wochenende hat der Surfshop in der gleichen Hütte wie die Surfbar geöffnet. Dort bekommst du alles, was du so direkt vor Ort brauchst. Ansonsten, du kannst es dir vielleicht denken, gibt es in Bratislava und Umgebung keinen echten Surfladen.

Lokale Surfboards und Zubehör

Bis zum Sommer 2021 gab es die Jungs von Demon Surfboards, die hier robuste lokale Surfbretter gebaut haben. Die kannst du im Divoká Voda auch immer noch als Material leihen. Doch der Markt ist klein und spitz, weitermachen will die Brand nicht, auf der Website gibt es keine Shapes mehr zu bewundern. Auf Insta sind noch ein paar letzte Bretter zu sehen … und die Locals hoffen, dass der Shaper sich doch noch umentscheidet. You never know …


Alternative zur Welle in Čunovo

Der Surfspot „Riversurfing Bratislava“ ist mit der Čunovo-Welle nicht nur der beste, sondern auch der einzige Surfspot in 75 Minuten Entfernung mit dem Auto. Erst in Wien gibt es mit der Citywave AT in der SCS Vösendorf wieder eine stehende Welle zum Surfen. Die nächsten Wellen sind also alle weit entfernt, um so mehr lohnen sich ein paar entspannte Surf-Tage auf dem Divoká Voda Areál.

  • Citywave Wien in der SCS Vösendorf (Österreich, ca. 1 1/4 Stunden)
  • Surfwave.cz in Brandeis nad Labem (Tschechien, ca. 4 Stunden)

Alle Inland Surfspots in Europa kannst du auf unseren interaktiven Karte entdecken.


FAQ Čunovo / Bratislava Surfen

❓❓Kann ich in Bratislava surfen lernen?

Im Surfshop oder über die Hotelrezeption kannst du dir einen Surfkurs oder auch Privatstunden buchen.

❓❓Kann ich mir in Čunovo ein Surfbrett oder Material ausleihen?

Du kannst alles Material in der Surfbar oder an der Hotelrezeption ausleihen. Es gibt Softboards von Softech (Mason Twin 5’2″) und Hardboards von Demon Surfboards in mehreren Shapes und Längen.

❓❓Kann ich auch im Wintern in Bratislava surfen?

Die Welle läuft von Mai bis November, davor oder danach ist der Pegel zu niedrig.

❓❓Gibt es einen Campingplatz in Cunovo?

Es gibt eine große Wiese mit einem Toillettenhäuschen auf dem Areál Divoká Voda. Dort kannst du sehr entspannt zelten, campen und übernachten.

❓❓Ist in Bratislava surfen schwer?

Ja und nein.

Bratislava surfen Bratislava surfen

Inland Surfing - Rapid und Waveparks in Europa

Life is a wave – catch it.

Tags:

Comments are closed